Supervision

Anfänglich diente Supervision im sozialen Bereich Berufseinsteigern den Einstieg in ihr Aufgabenfeld zu erleichtern. Heute wird die Aufgabe eines Supervisors darin gesehen, den Supervisanden zu unterstützen sein Deutungs- und Handlungsmuster einem Klienten oder einem bestimmten Kontext gegenüber so zu verändern, dass der Supervisand wieder einsatzfähig wird.

Die Unterscheidung zur Beratung ist, dass es sich hier ausschließlich um dem Arbeitsbereich betreffende Probleme handelt, für die der Supervisand sich Unterstützung holt. Da er meist zu involviert ist, sucht er mit Hilfe einer Außenposition eine Veränderung herbeizuführen.

  • Einzelsupervision
  • Gruppensupervision
  • Teamsupervision